Osteopathie

Osteopathie ist eine ganzheitliche Form der Medizin

Sie dient dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen und Blockaden. Diese werden in sanfter Form aufgelöst, sodass die körpereigenen Selbstheilungs­­kräfte wieder wirken können.

Diagnose und Therapie erfolgen mit spezifischen, osteopathischen Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden. Die Osteopathie nimmt jeden Patienten als Individuum wahr und behandelt ihn in seiner Gesamtheit.

Dabei beschäftigt sich die Osteopathie nicht mit der Behandlung einzelner Symptome, sondern will immer die Ursachen von Beschwerden aufspüren und behandeln.

Die drei Säulen der Osteopathie

Die Parietale Osteopathie beinhaltet die Untersuchung und Behandlung des Bewegungsapparates. Dazu gehören Muskeln, Sehnen, Bänder, Knochen und Faszien.

Die Viscerale Osteopathie beschäftigt sich mit der Untersuchung und Behandlung der inneren Organe und ihrer umgebenden Strukturen (Bänder, Faszien, Gefäße).

Die Craniosakrale Osteopathie: hier werden die sehr feinen Bewegungen der Schädelknochen, des Kreuzbeines und der dazugehörigen Bindegewebs­­häute untersucht und behandelt.

In unserer Praxis orientieren wir uns an der Lehre und den Erkenntnissen der Begründer der Osteopathie Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) und Dr. William Garner Sutherland (1873-1954), die uns während der 5-jährigen Ausbildung am College Sutherland (Wiesbaden-Schlangenbad) konstant begleiteten.